Datenbank Kinderbetreuung

Beruf und Familie - Ein Balanceakt 

Gute und ausreichende Kinderbetreuung ist Voraussetzung

In der Kinderbetreuungslandschaft ist Bewegung. Erste Ansätze von einer Angebotserweiterung sind erkennbar, allerdings werden noch viel zu wenig kreative Lösungen umgesetzt. So könnten sich bei den Öffnungszeiten, dem Mittagessen oder der Qualität der Betreuung - wie beispielsweise die Förderung der Sprachfähigkeit - die Angebote noch deutlich verbessern. Seit Anfang 2005 haben wir die gesetzlichen Voraussetzungen zum Ausbau der Kinderbetreuung für Kinder von 0-3 Jahren Tagebetreuungssausbaugesetz (TAG) . Diese müssen jetzt praxisnah umgesetzt werden. Dabei sind Sie als Eltern mit Ihren Betreuungsbedürfnissen maßgebend. Gibt es eine umfassende und kompetente Betreuung, die das Wohl Ihres Kindes gewährleistet, sind Sie als Eltern wirklich entlastet und eine Balance zwischen Beruf und Familie kann gelingen. Es ist wichtig, dass Ihre b eruflichen Pläne nicht an einem unzureichenden Kinderbetreuungsangebot scheitern.

Wenn das Betreuungsangebot nicht ausreicht ...

Erwerbstätigkeit - und besonders Vollerwerbstätigkeit - wird zumeist für Mütter nur möglich, wenn sie - zumindest teilweise - auf private Betreuungsmöglichkeiten zurückgreifen können. Doch selbst wenn das Kind einen Platz in einer Tageseinrichtung bekommen hat und ein Elternteil teilzeit arbeitet, kann es immer noch zu Engpässen kommen. Öffnungszeiten der Tageseinrichtungen und tatsächliche Arbeitszeiten der Eltern stimmen oft nicht überein. Notsituationen (Krankheit, unvorhergesehener Arbeitseinsatz) erfordern flexible Betreuung.

Ein Blick auf die Statistik der Kinderbetreuungsangebote in den westlichen Bundesländern zeigt, wie unzureichend die Angebote für Kinder unter drei Jahren und im Grundschulalter derzeit noch sind.

•  Nur für 2 % der Kinder unter drei Jahren stehen Krippenplätze zur Verfügung
•  5 % der Schulkinder können momentan betreut werden
•  Kindergartenplätze für Kinder von 3-6 Jahren stehen (fast) flächendeckend zur Verfügung

Weitere Information finden Sie beim Statistischen "Bundesamt"
(http://www.destatis.de/presse/deutsch/pk/2004/kindertages_stat_hahlen.htm)

Ziel muss es deshalb sein, die Wünsche nach der erforderlichen Kinderbetreuung klar zu formulieren. Auch die Einrichtungen und Träger haben ein Interesse an einem bedarfsgerechten Angebot.

Auf der anderen Seite - und auch hier geht es um die Interessen der Kinder - hängt eine ausbalancierte Familien- und Berufsgestaltung auch von der Rolle der Väter ab. Nur wenn mehr Männer ihre Vaterrolle nach ihren Vorstellungen planen und leben, wird eine partnerschaftliche Arbeitsteilung möglich und die außerhäusige Kinderbetreuung zu dem, was sie sein soll - nämlich eine die Familie bei der Erziehung und Förderung des Kindes ergänzende und unterstützende Einrichtung.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bleibt zunächst ein Balanceakt, der vor allem durch entsprechende Kinderbetreuungsangebote, aber auch durch das Engagement beider Elternteile und durch Ausschöpfung aller Hilfsangebote, gemeistert werden kann. Da sich vielerorts die Betreuungsmöglichkeiten verändern und flexibler werden, informieren Sie sich immer wieder aktuell und gehen Sie gezielt auf die Suche nach Ihrem Wunsch-Betreuungsmodell.

Unser Online-Ratgeber soll Ihnen dabei eine Unterstützung sein.